Sie sind hier:

Sicherheit im Schienenverkehr

Der Schienenverkehr nimmt weiter zu. Länger, schwerer, schneller aber alles sicher.

 

Koppelmodul HL 3094N

 

Immer mehr Personen und Güter werden mit der Bahn befördert. Dadurch steigt auch die Anforderung an die Technik und Sicherheit. Um den hohen Sicherheitsstandards und geltenden Normen nach EN 50155 in der Bahntechnik gerecht zu werden, setzt man auf qualitativ hochwertigen Relais die unter anderem auch zwangsgeführte Kontakte nach DIN EN 61810-3 haben.

 

Relais mit zwangsgeführten Kontakten haben von Haus aus größere Kontaktöffnungsabstände.  Dies erlaubt das Schalten von höheren Gleichströmen. Solch eine Eigenschaft ist notwendig für den Einsatz auf Bahnfahrzeugen nach EN 50155. Zusätzlich bietet die Zwangsführung der Kontakte mit der Diagnosemöglichkeit über den Öffnerkontakt auch die Möglichkeit, das Relais in sicherheitsrelevanten Schaltungen zu verwenden.

 

Das Modul wird einfach im Schaltschrank auf die Hutschiene in das System integriert und z. B. vor einen Elektronik-Controller gesetzt, um einen höheren Strom schalten zu können. Zum Einsatz kommen die Koppelmodule in Sicherheitsschaltkreisen für Totmannschaltungen, Not-Halt-Schaltungen und Türöffnersystemen.

 

Federzugklemmen sorgen für gleichbleibende Kontaktkräfte und eine vibrationsfeste Anschlusstechnik. Das HL 3094N ist in einer fest verlöteten Ausführung aber auch mit einer Steckfassung für das Sicherheitsrelais OA 5601 verfügbar.